Mittwoch, 18. Mai 2011

Lesenswertes Sachbuch: "Germanen" von Anne Scheller

„Germanen“, das klingt schon wie Germany und muss doch irgendetwas mit Deutschland zu tun haben, dachte ich mir, als ich das Buch „Germanen“ von Anne Scheller bekam. Dass ich nicht wirklich viel über die Germanen wusste, ehe ich das Buch gelesen habe, kann ich damit entschuldigen, dass zu meiner Schulzeit der Geschichtsunterricht oft wegen Lehrermangel ausgefallen ist.

Umso neugieriger war ich auf das Buch und je mehr ich mich eingelesen hatte, umso mehr faszinierte mich dieses Volk, zu dem ich letztlich auch gehöre. Die Wurzeln reichen immerhin zurück bis in die Bronzezeit und das klingt schon beeindruckend. Endlich weiß ich auch, was die Cherusker, an die ich mich dunkel von einem Ausflug zum Hermannsdenkmal erinnere, mit den Germanen zu tun haben. 
Ich hätte nicht gedacht, dass mich ein Sachbuch für Kinder so in den Bann ziehen kann. Anne Scheller ist es gelungen, die wichtigsten Informationen über die Germanen so mitreißend aufzubereiten, dass es richtig Spaß macht das Buch zu lesen. Auf jeder Doppelseite wird ein Thema erläutert, sodass man das Buch auch häppchenweise lesen kann und nicht wie ich in einem Happen verschlingen kann. Das liegt sicher auch an der hervorragenden Gestaltung, den schönen Bildern, den ansprechenden Illustrationen und einfach der Verteilung von Text und Bilder auf den Seiten. Na gut, die Schrift ist gelegentlich sehr klein, aber das ist vermutlich nur für Erwachsene mit Gleitsichtbrillen ein Problem J
Das Buch gehört übrigens zu der Reihe „Abenteuer Wissen“, in der außer dem Buch über die Germanen noch Bücher über „Vulkane“, „Ritter“ und „Maya & Co.“ erschienen sind.
Oh, jetzt hätte ich es fast vergessen: Zu dem Buch gehört noch ein Hörspiel, in dem die Kinder Tom und Tina mit Professor Kniffelogus, der auch im Buch gelegentlich auftaucht, in die Zeit der Germanen reisen und dort ein spannendes Abenteuer und auch die Lebensweise der Germanen erleben.

Auch von Anne Scheller wollte ich einiges darüber wissen, wie das Buch entstanden ist und habe ihr diese drei Fragen gestellt:

1. Woher weißt du soviel über die Germanen?
Ich habe ganz, ganz viele Bücher gelesen: Kindersachbücher genau wie wissenschaftliche Abhandlungen. Da waren auch viele Bilder drin: Von echten Ausgrabungsfunden und von Germanen, ihrer Kleidung, ihren Häusern, wie man sich die heute vorstellt. Dadurch konnte ich mir die Germanenzeit innerlich richtig lebendig vorstellen. Diese lebendige Vorstellung habe ich dann versucht, spannend und informativ zugleich rüberzubringen.

2. Wie hast du für das Buch recherchiert?
In der Bibliothek. Ich habe (fast) alles ausgeliehen, was es über die Germanen gab. Dann habe ich auch viel im Internet recherchiert, auf Seiten von Museen und Ausstellungen, Fernsehsendern, Seiten mit Schulmaterialien, Seiten für Hobby-Historiker ...

3. Die Zeittafel in dem Buch zeigt 1700 vor Christus bis 1700 nach Christus an – in welcher Zeit in diesem Zeitraum hättest du am liebsten gelebt?
Ich bin ein großer Mittelalterfreund. Besonders die Zeit Karls des Großen um 800 finde ich spannend, weil da im heutigen Norddeutschland die christliche auf die germanisch-heidnische Kultur traf. Allerdings hätte ich mich in dieser Zeit bestimmt auch ziemlich gegruselt: Schließlich gab es keine Polizei und Gesetze, wie wir sie kennen. Viele Menschen waren außerdem bettelarm. Ich bin schon sehr froh, heute zu leben!
Direktbestellung bei Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen