Montag, 30. Mai 2011

Der Karatehamster im Sammelband - Flieger, Fell & Bruchpilot

Von diesem Karatehamster habe ich bei Facebook zum ersten Mal gelesen. Die Autorin, Tina Zang, hat ihren Karatehamster erwähnt und ich wurde gleich neugierig. Ich liebe solche Wortspiele und jetzt habe ich Neo, den Karatehamster, und seine Freunde Lee und Chan endlich persönlich kennengelernt. Ich habe mich fast ein bisschen in Neo verliebt.

Neo ist auf den ersten Blick ein ganz normaler Hamster, der bei Kira in einem großen Käfig lebt und sie gelegentlich zum Karatekurs begleiten darf. Da hat er sich so einige Karatetricks abgeschaut und seitdem ist er der Karatehamster. Allerdings hat er sich in dem Karatekurs nicht nur Trick abgeschaut. Er hat auch Spaß am Leben der Menschen bekommen und nutzt jede Gelegenheit, sich am Menschenleben zu beteiligen. Leider verstehen nur die wenigsten Menschen Hamstersprache. Kiras Freund Jan scheint ein paar Worte oder Gesten zu verstehen, so kann Neo sich mit ihm verständigen und – wie in diesem Buch – deutlich machen, welche Geschenke er seinen Hamsterfreunden vom Flohmarkt mitbringen möchte.
Das größte Abenteuer in dem Buch erlebt jedoch Neos Freund Chan. Seine Lieblingsbeschäftigung ist Essen, er knabbert an allem, was essbar ist und als er mit Kira, Jan und seinen Hamsterfreunden ins Kino darf, schwelgt er im Paradies. Im Popcorn-Paradies und lässt sich häuslich in Kiras Popcornbecher nieder. Das alleine wäre für Chan schon ein Erlebnis wie für manche Menschen ein Rieseneisbecher. Ausgerechnet, als Chan im Becher sitzt, gibt es einen Stromausfall. Alle Besucher müssen das Kino verlassen und Kira lässt ihren Popcornbecher im Kino zurück. Dank Neos Cleverness wird Chan am Ende gerettet.
In dem Buch erlebt Neo noch einige andere Abenteuer, es trägt nicht umsonst „Bruchpilot“ im Titel. Auch das ist eine amüsante Geschichte, wie überhaupt das ganze Buch höchst unterhaltsam ist und die Einzelbücher jetzt zu Recht in Sammelbänden (u. a. „Der Karatehamster – Flieger, Fell & Bruchpilot“) erschienen sind. Eine unterhaltsame Lektüre, an der auch Vorleseeltern ihre Freude haben.

Natürlich wollte ich mehr wissen über den Karatehamster und habe Tina Zang drei Fragen gestellt:
Wie bist du auf die köstliche Idee zu den Geschichten gekommen?
Ich wollte diese kleinen, kuscheligen Nagetiere ein bisschen flotter und pfiffiger darstellen, da ergab sich die Kombination mit Detektivspielen und Karate fast von selbst.

Woher kennst du dich so gut mit Hamstern aus?
Ich hatte als Kind einen Hamster, und meine Tochter hatte zwei Hamster. Der letzte (Vincent) ist voriges Jahr gestorben. Leider leben diese liebenswerten Tiere ja nicht lange.

Können Hamster wirklich Karate lernen?
Vincent ging zuweilen in Karategrundstellung und fauchte dabei - aber das war wohl ein Naturtalent, beigebracht habe ich es ihm nicht *g*
Amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen