Montag, 11. Oktober 2010

Schreiben bei blauem Himmel und Sonnenschein

Gerade habe ich einen Blogartikel für brigitte.de über den Einfluss von Farben auf das Lernen geschrieben und merke, dass mich der blaue Himmel und die Sonne, die auf die roten Äpfel im Apfelbaum scheint, auch motivieren.
Ich will unbedingt an dem Kinderbuch weiterschreiben, das ich im Sommer (!) begonnen habe. Damals habe ich wie süchtig die ersten 55 Seiten geschrieben und dann hat mich der Alltag wieder eingeholt.

Über zwei Monate musste Mieke warten, bis ich sie aus den Fängen eines Kinderpsychologen befreit habe, der ihr - nach der Vorstellung ihrer Eltern - bei ihrem Problem helfen soll. Welches Problem das ist? Das verrate ich natürlich noch nicht, nur, dass das Problem viele Kinder haben. Nicht einmal den Anfang kann ich verraten, dann wüsste gleich jeder, um was es geht. Allerdings kann ich schon mal sagen, was Mieke von dem Kinderpsychologen hält, den ihre Eltern anschleppen, um sie zu "heilen":
"Der berühmteste aller berühmten Kinderärzte ist nämlich nicht nur Kinderarzt, sondern auch Kinderpsychologe. Ein Kinderversteher also.
Andere Kinder versteht er vielleicht. Mich nicht! Ich kann ihn nicht ausstehen. Ich habe ein Problem mit ihm, seit er meinen Eltern eingeredet hat, dass es gar nicht gut ist, wenn ich bei meinen Soloauftritten immer das gleiche T-Shirt trage.
Meine Eltern hatten beim nächsten Konzert darauf bestanden, dass ich statt meines Lieblings-T-Shirts ein anderes T-Shirt anzog. Über das Ergebnis mag ich gar nicht nachdenken. Es war das erste und einzige Konzert bisher, bei dem ich den Einsatz verpasst habe. Und nicht nur das, mir ist auch noch ein Marimba Mallet aus der Hand gefallen. Das war so peinlich. Fast so peinlich wie der Moment..."
Weiter kann ich nicht zitieren, damit ich Miekes Problem nicht verrate ;-) Und jetzt werde ich weiter an der Geschichte schreiben, ich bin selbst schon gespannt, was Miekes Eltern sich noch ausdenken und ob der Kinderpsychologe, den Mieke in Gedanken Mr. Nichts nennt, helfen kann.

1 Kommentar:

  1. Heute (13.10.) bin ich nicht viel weiter gekommen. Schade, dabei bin ich selbst gespannt, wie es Mieke weiterhin ergeht.

    AntwortenLöschen